top of page
  • Jörg Lutzke

Wechselwirkung von Angststörungen und Suchterkrankungen

Aktualisiert: 26. Feb.

Der Beitrag von Vogelsang (2022) bekräftigt, dass Angststörungen und Suchterkrankungen häufig zusammen auftreten. Es handelt sich dabei oft um einen sog. doppelten Teufelskreis: Die Störung hält nicht nur sich selbst, sondern auch die komorbide (also gleichzeitig auftretende) Störung mit aufrecht. In der Therapie ist es daher wichtig, beide Störungen gleichwertig zu behandeln.


Vogelgesang, M. (2022). Multimorbidität von Angststörungen und Suchterkrankungen: Entstehung, Wechselwirkungen, Therapie. Pid - Psychotherapie Im Dialog, 23(03), 45–48. https://doi.org/10.1055/a-1686-1729

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page