top of page
  • Jörg Lutzke

Kalte Elternschaft ist mit der zellulären Alterung bei Nachkommen verbunden

Aktualisiert: 26. Feb.

Die Studie von Knutsen et al. (2019) untersuchte, ob der Erziehungsstil die Länge der Telomere beeinflusst, ein Biomarker für zelluläres Altern. Die Ergebnisse zeigten, dass Personen, die den Erziehungsstil ihrer Mütter als kalt beschrieben, im Durchschnitt eine um 25% kleinere relative Telomerlänge (rTL) hatten im Vergleich zu Personen, die keine kalte Mutter angaben. Diese Assoziation war am stärksten bei Personen mit geringerer Bildung und bei Personen, die übergewichtig oder adipös waren oder während des Follow-ups an Gewicht zugenommen hatten. Die Ergebnisse unterstützen frühere Erkenntnisse, dass Stress in der frühen Kindheit gesundheitliche Auswirkungen haben kann, indem er das zelluläre Altern fördert, und erweitern diese Stressoren um kalte Elternschaft während der formenden Jahre eines Individuums. Höhere Bildung und normales Gewicht scheinen eine gewisse Resilienz zu bieten.


Knutsen, R., Filippov, V., Knutsen, S. F., Fraser, G. E., Lloren, J. I., Juma, D., & Duerksen-Hughes, P. J. (2019). Cold parenting is associated with cellular aging in offspring: A retrospective study. Biological Psychology, 145, 142–149. https://doi.org/10.1016/j.biopsycho.2019.03.013

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Komentarze


bottom of page